2002 - 2012

2002 - Ein Bild der Zerstörung bot sich einigen Offenburge Helfern beim Einsatz am 23. Februar 2002 in Friesenheim. Ein zweistöckiges Wohnhaus mit Ökonomiegebäude stand völlig in Flammen. Über 90 Feuerwehrleute waren hier im Einsatz und das THW Offenburg übernahm die Absperrmaßnahmen.

Zu einem Megastau, mit einer Länge von 15 Kilometer zwischen Bühl und Appenweier, kam es am 22. März. Aufgrund des aufgeweichten Bodens waren fünf Bäume entwurzelt und auf die Autobahn A5 gestürzt. Über eine Stunde mußte die Autobahn gesperrt werden, damit Feuerwehr und THW die Bäume beseitigen konnte.

21. April 2002 - Eine Geisterfahrt endete tödlich. Zu einem schweren Verkehrsunfall wurde der Ortsverband Offenburg am Sonntag gegen 05:45 Uhr gerufen. Ein PKW Fahrer stieß frantal mit einem Sattelzug zusammen und brannte vollständig aus. Die Helfer des Ortsverbandes Offenburg übernahmen die Ausleitung des Verkehrs an der Ausfahrt Lahr.

Kaum zwei Wochen später am 04. Mai 2002 wurden die Helfer des Ortsverbandes Offenburg erneut zur Unterstützung der Autobahnpolizei gerufen. Ungebremst raste ein PKW mit vier Personen auf einen Sattelzug auf, zwei Menschen kamen dabei ums Leben. Die A5 mußte wieder voll gesperrt werden.

2003 sind rund 20 Helfer des Ortsverbandes mit rund 850 anderen Helfern des THW im Hochwassergebiet rund um Arles im Einsatz. 30 Monate später brechen im Herbst 2005 5 Helfer mit der neuen Havariepumpe in Richtung New Orleans auf um die Schäden nach dem Hurrikane Katrina zu beseitigen.

2006 beteiligt sich der Ortsverband Offenburg - neben 30 anderen Ortsverbänden mit Rund 550 Einsatzkräften - an der Großübung Brückenschlag in Breisach.

2009 wird in Offenburg in den Unterkunft des Ortsverbandes Offenburg und in der banachbarten ehemaligen Französischen Kaserne wärend des Nato Gipfels ein Standord für mehr als 100 Einsatzkräfte aufgabaut.